Allgemeine Geschäftsbedingungen Tanzschule Gayer

  1. Der Unterricht wird an 36 Wochen im Jahr abgehalten. In den Schulferien ist die Tanzschule geschlossen. Der Unterricht findet einmal wöchentlich statt. Der Teilnehmer darf den Unterricht kursübergreifend mehrfach besuchen.
  2. Die Buchung ist verbindlich. Bei Buchung von 36 Wochen entspricht das ausgewiesene Monatshonorar 1/12 des Jahreshonorars. Dadurch erfolgt eine Bezahlung auch in den Ferien. Das Monatshonorar wird mittels Banklastschrift monatlich zum Monatsersten eingezogen und wird auch dann fällig, wenn der Teilnehmer den Unterricht nicht besucht. Die Preise hierfür sind aus dem aktuellen Kursplaner zu entnehmen. Kurshonorare für Schülerkurse Basis 1 und 2 können nur bar bezahlt werden.
  3. Erhalten Sie vor dem ersten Unterrichtstermin keine Benachrichtigung, startet der Kurs zum veröffentlichten Termin.
  4. Unterrichtszeiten: Kindertanzen und Videocliptanzen 45 Min./Woche, Schülertanzkurse 10 x 90Min., Erwachsene 105Min./Woche incl. 15Minuten Pause.
  5. Die Kündigungsfrist beträgt 4 Wochen zum Monatsende. Davon ausgenommen ist die Kündigung zum 31.07., diese wird zum 31.08. wirksam.
    Verlängerungsservice: Bei der Buchung eines Jahres mit 36 Wochen verlängert sich die Buchung immer wieder um einen Monat.
  6. Die Auswahl der Unterrichtsräume, der Tage und der Tanzlehrer steht der Tanzschule frei. Termine können seitens der Tanzschule auch gänzlich storniert werden. Sollte es sich dabei um einen gebuchten Stammkurs handeln, kann der Teilnehmer sofort kündigen.
    Im Jugendkursbereich kann der Unterricht mit bis zu 25% mehr Mädchen sinnvoll durchgeführt werden.
  7. Mündliche Absprachen, gelten nur wenn Sie schriftlich unter Bemerkungen eingetragen sind. Aussagen von Mitarbeitern dienen nur zu Ihrer Information, sind aber nicht bindend.
  8. Der Aufenthalt und das Tanzen in unseren Räumen, sowie bei Bällen oder Unterrichtsräumen in öffenlichen Schulen, geschehen auf eigene Gefahr. Für Personen und Sachschäden, die nicht von der Tanzschule oder deren Mitarbeiter zu verantworten sind, ist jede Haftung ausgeschlossen, es sei denn es liegt Vorsatz oder grobe Fahrlässigkeit vor. Für Garderobe übernehmen wir keine Haftung.
  9. Datenschutz: Wir versichern Ihnen, dass Ihre persönlichen Daten nur für unsere betriebsinternen Zwecke verwendet werden und keinem Dritten zugänglich gemacht werden.
  10. Der Besucher der Tanzschule Gayer erklärt sich damit einverstanden, dass bei verschiedenen Veranstaltungen/Partys, Fotos/Videos gemacht und auf der tanzschuleigenen Webseite sowie in sozialen Netzwerkenver veröffentlicht werden.
    Der Kunde hat das Recht die Löschung von Fotos, auf denen dieser abgebildet ist, zu verlangen.
  11. SEPA: Die Mandatsreferenznummer wird mit der ersten Lastschrift auf dem Kontoauszug mitgeteilt. Sollten von Banken Rücklastschriftgebühren erhoben werden, die nicht von der Tanzschule Gayer verursacht wurden, so sind diese vom Kontoinhaber zu begleichen. Die Tanzschule Gayer erhebt zusätzlich zu den Rücklastschriftgebühren der Banken, ebenfalls die bankübliche Gebühr, bei einer von ihr nicht zu vertretenden Rücklastschrift. Die Rücklastschriftgebühren werden auf das Honorar aufgeschlagen und beim nächsten Einzug vom Konto abgebucht. Der Einzug erfolgt zum ersten Bankarbeitstag eines Monats. Dies entspricht der Ankündigung. Es erfolgt keine weitere Mitteilung. Bei Rückbuchungen von ungedeckten Konten wird eine Bearbeitungsgebühr von 10€ fällig.
    SEPA-Lastschriftmandat Mandatsreferenz: WIRD SEPARAT MITGETEILT
    Tanzschule Gayer, Bergstr. 29, 72172 Sulz am Neckar  Gläubiger-ID: DE18ZZZ00001096812
    Ich/Wir ermächtigen die Tanzschule Gayer, Zahlungen von meinem/unserem Konto mittels Lastschrift einzuziehen. Zugleich weise ich mein Kreditinstitut an, die von der Tanzschule Gayer auf mein Konto gezogenen Lastschriften einzulösen.
    Hinweis: Ich kann innerhalb von acht Wochen, beginnend mit dem Buchungsdatum, die Erstattung des belasteten Betrages verlangen. Es gelten dabei die mit meinem Kreditinstitut vereinbarten Bedingungen.
  12. Die unterrichteten Inhalte sind ausschließlich zur Verwendung des Vertragsnehmers bestimmt und nicht an Dritte weiter zu geben.
  13. Salvatorische Klausel: Sollten einzelne Vertragsbestimmungen rechtsunwirksam sein oder werden, so wird dadurch die Gültigkeit des übrigen Vertragsinhaltes nicht berührt. Die Parteien werden dann unwirksame Bestimmungen durch wirksame Vorschriften ersetzen, die dem Zweck der unwirksamen möglichst nahe kommen.

Gültig ab 02/2017